Samstag, 22. Juli 2017

{REZENSION} Die Luna-Chroniken 4 - Wie Schnee so weiß von Marissa Meyer



Cinder und ihre Freunde machen sich für den letzten großen Schlag bereit. Kai soll Levana in Luna heiraten und zur Kaiserin machen. Genau das nimmt die Albatros-Besatzung als Vorwand, um in Luna einzumarschieren.
Der letzte große Kampf um die Befreiung der Erde und von Luna.



Ich war schon von den ersten drei Bücher ganz hin und weg. Das große Finale ist mehr als würdig für diese Reihe.
In diesem Buch steht das Märchen "Schneewitchen" im Vordergrund. Schade dass, keine Zwerge vorkamen. :-)









Der Schreibstil ist, wie von Meyer gewohnt, sehr flüssig und aufregend zu lesen. Die vielen Kapitel haben eine angenehme länge und haben alle eine spannende Handlung zu vermerken. Über die hohe Seitenanzahl des vierten Bandes kann diskutiert werden.








Zu den üblichen Hauptcharakteren kommt in diesem Band noch Winter dazu. Sie ist Levanas Stieftochter und im Gegensatz zu ihrer grausamen Stiefmutter eine gütige Seele. Sie hat sich eines Tages dazu entschlossen ihre Manipulationstalent nicht mehr einzusetzen. Seither leidet die junge Prinzessin unter furchtbaren Haluzinationen.
Angeblich soll Winter so schön sein, dass Levana, aus Eifersucht befohlen hat, sich selbst Narben im Gesicht zuzufügen.





Auch dieses Cover kann mit seiner Einfachheit überzeugen. Dieses mal sind auf dem Cover lauter Kronen abgebildet.










Ehrlich gesaht hat mich die Seitenanzahl etwas gestört. Noch dazu, da das Buch ein Hardcover ist. Wenn ich in meiner Mittagspause auf einer Parkbank gesessen und gelesen habe, haben mir schon nach kurzer Zeit die Arme wehgetan. Auf die Dauer ist das sehr unangenehm. Also genau gesagt, hat mich nicht die Seitenanzahl an sich gestört, sondern eher das Gewicht. Obwohl Hardcover wirklich sehr schöne Bücher sind!" :-)















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen