Montag, 21. August 2017

{REZENSION} Phie und die Hadeswurzel vom Angela Pointner




Seitdem Phies Vater im Koma liegt hat sie fast immer den selben Traum. Nacht für Nacht reist sie zu ihrer Trauminsel, die sie selbst erschafffen hat. Doch schon bald findet Phie, das Wahre dasein ihrer Insel heraus und wie gefährlich das Träumen sein kann.




Ich habe so eine Geschichte noch nie gelesen. Die Stimmung von Phie spiegelt sich perfekt in ihrer Insel wieder. Durch die detailreiche Beschreibung könnte man meinen, selbst auf dieser Insel zu sein. Und doch bemerkt der Leser sehr schnell, dass zu dieser Traumwelt noch viel mehr gerhört.








Der Schreibstil ist sehr detailliert war mir besonders gut gefallen hat. Von mir aus hätten die Kapitel auf der Trauminsel um einiges länger sein können. Bei jedem Kapitel findet man eine Handzeichnugn eines Gegenstandes, welcher in dem Kapitel eine große Roller spielt. Durch die tolle Flüssigkeit der Sätze zergeht das Buch wie Butter auf der Zunge.






Der Hauptcharakter ist natürlich Phie, die nach dem Unfall ihres Vaters sehr in sich gekehrt ist. Ihre Trauminsel spiegelt sich in ihrer Stimmung und ihren Gefühlen wieder. Sofort ändern sich, zwar kleine, aber wichtige Dinge. Die zweite wichtige Person ist Shirin. Durch sie erfährt Phie alles über die Traumwelt. Laut Shirins eigener Aussage passen ihr und Phies Charakter perfekt zusammen. Sonst wäre es Shirin niemals gelungen Phies Insel zu betreten.




Ich muss zugeben, dass das Cover nicht ganz meinem Stil entspricht. Man soll ja ein Bcuh nicht nach seinem Äußeren bewerten, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das Buch in einer Buchhandlung in die Hand genommen hätte.










Bis auf das Cover, dass mir nicht so gut gefällt, habe ich absolut nichts zu bemängeln.

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen