Sonntag, 5. März 2017

{REZENSION} Secret fire 2 - Die Entfesselten von C. J. Daugherty und Carina Rozenfeld



Wenn ein Fluch dein Schicksal ist, vertrau‘ auf die Liebe! Taylor und Sacha haben im St. Wilfred College Zuflucht gefunden. Hier sucht man fieberhaft nach einer Möglichkeit, die furchterregenden Todbringer zu vernichten. Nur noch wenige Tage bleiben bis zu Sachas 18. Geburtstag, dem Tag, an dem er sterben wird, falls die zwei es nicht schaffen, den uralten Fluch zu bezwingen. Ein Wettlauf gegen die Zeit, der von Sacha und Taylor verlangt, sich dem zu stellen, was sie am meisten fürchten, um nicht zu verlieren, was sie am meisten lieben.
(http://www.oetinger.de/nc/schnellsuche/titelsuche/details/titel/1233404/21685/32275/Autor/C.J./Daugherty/Secret_Fire_-_Die_Entfesselten.html) 
 
 
 
 Das Cover sieht aus wie das vom ersten Band, nur dieses mal in grün-grau gehalten. Diese Farbenmischung gefällt mir persönlich sehr gut. 
 
 
 
 
Ich muss ehrlich gestehen, das ich vom zweiten Band ein wenig enttäuscht war. Und zwar hat mir der Schreibstil nicht ganz so zugesagt, wie beim ersten Band. Ich finde, das beim ersten Band viel mehr Spannung aufgekommen ist. Die verschiedenen Ereignisse wurden viel interessaner erklärt. Man konnte die Szene regelrecht in seinem Kopf sehen. Die Seiten flogen beim Lesen nur so dahin. Wohingegen beim zweiten Band mir dieser Schreibstil etwas gefehlt hat. Ich habe mir beim Lesen sehr schwer getan, mich in die einzelnen Kapitel hineinzuversetzen. Oft waren mir die Ereignisse einfach zu lasch. Wie der erste Kampf zwichen den Alchemisten und Mortimer. Es ist nicht wirklich etwas aufregendes passiert. Wenn ich es mir genau überlege, war das Kapitel auch sehr vorhersehbar. Man wuste sofort, wie dieser Kampf ausgehen würde.
Ich finde das sehr schade. Eigentlich bin ich das von Daughertys Büchern gar nicht gewohnt. 
Aber ich möchte jetzt nicht nur vom Negativen schreiben. Wenn man die ein oder andere Szene jetzt nicht ganz so streng sieht, handelt es sich bei Secret fire 2 um ein gelungenes Finale. Die Geschichte und die Charaktere sind der absolute Hammer. Vor allem Sacha hat es mir angetan. Schon im ersten Band war er mir mit seiner komischen, arroganten und doch liebevollen Art sehr sympathisch. Ich kann nur hoffen, dass Daugherty fleißig an einem neuen Buch schreibt, da ich auf jeden Fall noch mehr von ihr lesen möchte.
Alles zusammengefasst, ist das Buch zwar nicht so gut wie Band eins, aber dennoch einen Kauf wert.
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen