Mittwoch, 1. März 2017

{Blogtour} Wellenflügel 1 - Die Tiefen des Sees von Awen Eibner

Hallöchen meine Lieben Buchfreunde!
Ich habe heute die große Ehre die Blogtour zu "Wellenflügel 1 - Die Tiefen des Sees" von Awen Eibner zu eröffnen. Ich hatte die Themen: Charaktere, Schauplätze und Magie. Bei dem Beitrag handelt es sich auch gleichzeitig um meine Rezension zu dem Buch.

Natürlich gibt es auch ein tolles Gewinnspiel. Zum einen habt ihr die Möglichkeit schöne Lesezeichen zu gewinnen. Dazu müsst ihr euch einfach den Beitrag genau durchlesen und ein bestimmtes Wort suchen. Schreibt euch den ersten Buchstaben des Wortes auf und macht das bei jeden anderen Beitrag in dieser Woche. Wenn ihr dann alle Buchstaben zusammensetzt, erhaltet ihr das Lösungswort.
Weitere Infos zu dem Gewinnspiel erhaltet ihr hier.

Ein zweites Gewinnspiel findet am letzten Tag der Tour bei Lele statt. Dabei habt ihr die Möglichkeit ein gratis Exemplar von "Wellenflügel" zu gewinnen. Alles was ihr wissen müsst erfährt ihr bei Leles Beitrag.

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß bei der Tour und beim Lesen!


Quelle: https://www.aweneibner.at/meine-romane/im-handel/wellenfl%C3%BCgel-die-tiefen-des-sees/


Titel: Wellenflügel – Die Tiefen des Sees
Autor/in: Awen Eibner
Preis: 3,99€ (Kindle Edition)
ISBN: 978-3-7396-7451-3
Seiten: 344
Verlag:Bookrix
Ausfabe:eBook
Erschienen am:19.09.2016



Wasser ist nichts Besonderes. Steine sind es ebenso wenig. Umso interessanter, dass beide unverhofft in einem blauen Licht erstrahlen und ein junges Mädchen auf die Suche nach einer Antwort schicken, deren Frage es nicht kennt.

Magie ist tief in der Familie verwurzelt, doch klein ist die Anzahl derer, die der lebendige Beweis dafür sind. Gwyneira, die seit frühen Kindestagen eine enge Verbundenheit mit dem Wasser verspürt, aktiviert durch Zufall einen Zauber, der ihr Geheimnisse zu enthüllen verspricht, deren Ausmaße ihr Vorstellungsvermögen übersteigen. Während sie den Antworten nachjagt und längst vergessene Familiengeheimnisse aufdeckt, kämpft ihr ebenfalls magisch begabter Bruder Keanu mit vollkommen anderen Problemen. Nur wenige Monate nach seiner Volljährigkeit übernimmt er die Familienführung – ohne dabei zu bemerken, dass seine größte Sorge abseits der plötzlichen auftauchenden Zauber liegt …




Ich muss zugeben, dass ich anfangs das Cover nicht ganz passend fand. Als ich mir den Inhalt durchgelesen habe und ich gemerkt habe, dass es hauptsächlich um Gwyneira geht, die eine besondere Anziehung zum Wasser hat, verstand ich den Sinn mit dem Baum nicht ganz. Aber schon nach dem zweiten Kapitel wurde ich eines besseren belehrt und mittlerweile gefällt es mir immer besser. :-)




Keanu: Keanu ist der Erbe und baldiges Familienoberhaupt der Susurrs. Schon bald muss er sich eine Frau suchen, doch ist er von der Idee nicht besonders angetan.
Bei Keanu handelt es sich um einen Metallflüsterer. Wie jeder andere Magier kann er sein Elements spüren und hören, egal wo es sich befindet. Seine Magie macht ihn zu einen großartigen Schmied der es versteht wunderschöne Stücke aus Metall zu formen. Und dazu braucht er nur den Bruchteil der Zeit die ein normaler Schmied benötigt.
Keanu kommt im ersten Moment eher verschwiegen und in sich gezogen vor. Doch besitzt er ein hohes Verantwortungsbewusstsein gegenüber seinen Volk. Dies merkt man, als er beim Mittagessen mit seinem Onkel und seinen Schwestern ein schlechtes Gewissen bekommt, als sie einen edlen Fisch vorgesetzt bekommen die von den Steuergeldern bezahlt werden.
Schon seit längeren will er sich seinen Onkel stellen und sich dazu bewegen endlich das Familienoberhaupt zu werden, doch lässt er sich immer wieder einschüchtern. Schließlich vergeht viel Zeit bis er den Mut findet sich seinen Onkel zu stellen.

Gwyneira: Bei Gwyneira handelt es sich neben Keanu um die Hauptprotagonistin. Man merkt sofort, dass Gwyneira (auch Gwyn genannt) anders ist als der Rest ihrer Familie. Noch dazu ist sie ein Albino (dies hat sie einen Gendefekt zu verdanken) und wird dadurch oft ausgeschlossen. Meist von ihrer eigenen Familie. Von Anfang an bemerkt man eine tiefe Verbundenheit zu Gwyn und dem Wasser. Sie liebt es zu tauchen und sich von den Wellen treiben zu lassen. Noch mehr als das Fliegen. Ja, ihr habt richtig gelesen. Gwyn besitzt die verblüffende Gabe sich in eine Raubmöwe zu verwandeln und über den See  zu fliegen. Man merkt dabei sofort, dass die Autorin einen genauen Plan verfolgt. Wasser, Raubmöwe und dieser extrem hohe Trieb nach Freiheit den Gwyn umgibt. Eine tolle Kombination.

Nasrin: Nasrin ist Gwyns Zwillingsschwester. Und obwohl sie als Zweite geboren wurde, ist Nasrin die Ranghöhere. Durch Gwyns Gendefekt wurde sie als Rangniedrigste der Familie angesehen. Im Laufe des Buches merkt der Leser, dass Gwyn und Nasrin ein eher angespanntes Verhältnis zueinander haben. Das merkt man vor allem beim Mittagessen, als Nasrin vollkommen egal ist, das Gwyn noch nicht da ist und es sie nicht interessiert wo ihre Schwester bleibt. Nichts desto trotz hat Nasrin eher eine kleinere Rolle im Buch, da sie nur ab und zu mal vorkommt.

Leopold: Bei Leopold handelt es sich um den Onkle  von Keanu, Gwyneira und Nasrin. Er ist bis zur Mitte des Buches, bis er von Keanu ersetzt wurde, das Familienoberhaupt. Er war der, der Keanu alles über die Magie beigebracht hat. Er ist es auch der Keanu dazu drängt sich endlich eine Frau zu suchen. Leopold kommt mir sehr arrogant vor und hat eigentlich nur seinen eigenen Vorteil im Sinn.

Susurr: So wird die Familie genannt von der Keanu, Leopold Gwyn und Nasrin stammen. Sie ist eine der  angesehensten Familie in Dominien und ist adeliger Abstammung.




Temere:Der Kontinent auf dem das Buch spielt heißt Temere und alles findet im Jahre 2827

Quelle: https://www.aweneibner.at/meine-romane/im-handel/wellenfl%C3%BCgel-die-tiefen-des-sees/
statt.Temere besteht aus sechs Königreichen und zahlreichen Städten und Schlössern.

Königreich Dominien: In Dominien steht das Schloss in dem Keanu und seine Familie leben. Jedes der Länder liegt im Nordosten des Kontinenten, wobei Dominien so ziemlich im Zentrum von Temere und liegt südlich von den
Königreichen Mare und Folium und nördlich vom Königreich Eone. Dominien lieht direkt am Meer und besitz eine große Hafenstadt und eine riesige Kohlestadt. In Dominien scheint es dem Buch über Herbst zu sein, da meist von kalten Temperaturen die Rede ist. Leider wird Dominien nicht alt so detailiert beschrieben. So wissen wir, dass das Schloss Susurr nahe der Grenze zu Eone steht und nahe eines großen Waldes.






















































































































































































"Wellenflügel" steckt voller Magie. Magier haben die Gabe eine bestimmte Art von Element zu kontrollieren und damit zu arbeiten. Aber nicht alle besitzen diese Gabe. So erfährt man, dass sogar sehr wenige diese Art von Magie besitzen. Natürlich können die meisten Bewohner Magie anwenden, wie zum Beispiel etwas verformen oder die Farbe eines Gegenstandes verändern, aberin bestimmtes Element zu kontrollieren ist in dieser Welt eine Seltenheit.
Keanu zum Beispiel ist ein Metallflüsterer. Somit kann er Metall in jede beliebige Form bringen und jede Art von Metall hören und spüren.
Gwyneira hat die Magie Wasser zu kontrollieren. So wie Keanu kann sie Wasser in jede beliebige Form bringen und es überall auf der Welt spüren und hören. Sie hört sogar das Wasser, welches ein Mensch im Körper trägt. Gwyn beherrscht aber auch noch die Magie sich in eine Raubmöwe zu verwandeln. So wird oft on Gwyn-Mensch und Gwyn-Vogel gesprochen.
Leider hat in dieser Welt Magie nicht nur positive Aspekte. Gwyn und Keanu müssen unbedingt ihre Magie geheim halten. Da Magie von der Kirche oft als etwas dämonisches angesehen wird und sie so ihre komplette Familie in Gefahr bringen würden.




Ich liebe den Schreibstil des Buches. Das Buch beinhaltet so viel Witz und Humor, dass teilweise ein Lachflash auf den nächsten folgte. Vor allem Gwyneira hat mich mit ihrer Art zu sprechen in den Bann gezogen. Als sie zum ersten mal versuchte das Wasser zu bändigen, nahm sie so lustige und total niedliche Wörter in den Mund. Da konnte ich einfach nicht anders als zu schmunzeln. Der Schreibstil ist auch sehr detailliert. So erfährt man einiges über die verschiedenen Arten der Magie alles ganz genau. So etwas gefällt mir besonders gut. Es gehört einfach zu einen Fantasy dazu viel über Magie zu reden und als absoluter Fantasy-Fan war es für mich persönlich einfach nur perfekt.
Die Charaktere waren mir, bis auf Leopold, alle sehr sympathisch. Ich habe Gwyn sofort ins Herz geschlossen. Irgendwie erinnert sie mich an mich selbst. So als schwarzes Schaf der Familie. Teilweise waren mir ein paar Kapitel zu langatmig. Vor allem der Anfang hat sich etwas in die Länge ziehen lassen. Die war beim Lesen nicht ganz so angenehm. Aber es wurde im Laufe des Buches immer spannender und gegen Ende konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Ich war richtig gefangen zwischen den Zeilen. Und ich habe es geliebt. Das Ende kam mir persönlich etwas zu plötzlich. Auf einmal war das Buch zu Ende. Und ich dachte mir: Das ist doch jetzt nicht war. Ich will wissen wie es weitergeht. :-) Gerade als Gwyn mehr über ihren Vater herausgefunden und einige Geheimnisse aufgedeckt hatte. Aber immerhin habe ich dann etwas, auf das ich mich im Band zwei freuen kann.




Das Buch ist ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch mit ein paar Mängeln. Teilweise etwas zu detailreich und teilweise ging mir die Handlung zu schnell vorbei. Aber das sind nur Kleinigkeiten. Ein tolles Buch, welches ich jeden Fantasy-Fan nur empfehlen kann.









Awen Eibner wurde im letzten Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts geboren und wuchs in Österreich auf. Bereits früh war sie von Büchern begeistert und probierte sich erstmals am Verfassen von Texten. 2011 vollendete sie ihren ersten Roman, den sie zwar zu veröffentlichen gedachte, es aber nie ernstlich versuchte. Drei Jahre später schrieb sie "Wellenflügel" und ein Jahr darauf die beiden Folgeromane. Alle drei wurden als Rohentwurf auf einer Schreibplattform veröffentlicht.
2016 veröffentlichte sie ihren Debütroman "Wellenflügel" per Selfpublishing und begann mit dem Verfassen von Rezensionen. Seitdem betreibt sie einen kleinen Blog, auf dem sie diese veröffentlicht und der unter www.aweneibner.at abrufbar ist.
Quelle: https://www.aweneibner.at/willkommen/%C3%BCber-mich/




Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Kennst du schon unsere Gruppe für Blogtouren auf Facebook? Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen? :)
    Wir halten da alles aktuell und verlinken die Beiträge, damit man immer alles im Blick hat und nichts verpasst - bei den vielen Touren verliert man ja leicht den Überblick ;)
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Eure Tour hab ich dort verlinkt ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh cool! Werd gleich mal dort vorbeischauen. Du hast recht, man erfährt jeden Tag von einer anderen Tour! :-)

      LG Tamii

      Löschen