Mittwoch, 21. Dezember 2016

{REZENSION} Dem Horizont so nah von Jessica Koch

Dem Horizont so nah
von Jessica Koch
10,30€ (A), 9,99€ (D)
978-3-499-29086-2
464 Seiten
Rowohlt Verlag
Taschenbuch
erschienen am 29.07.2016





Jessica glaubt ein ganz normales Mädchen zu sein. Sie arbeitet in einer großen Firma, macht gerade ihren Führerschein und trifft sich am liebsten mit ihrer Freundin Vanessa. Doch ihr Leben sollte sich schlagartig verändern, als sie den gut aussehenden Danny kennenlernt. Zuerst hält Jessica gar nicht von diesen egoistischen matchogehabe. Doch schnell muss sie sich eingestehen, dass Danny gar nicht so ein schlechter Typ ist und verliebt sich in ihn. Die beiden führen eine glückliche Beziehung. Wäre da nicht dieses schreckliche Geheimnis von Danny. Etwas aus seiner Kindheit, was sein Leben für immer verändern sollte. Wir ihre Liebe stark genug sein?



Das Cover zeigt Danny und Jessica, die auf einen Dach sitzen und den Horizont betrachten. Im Laufe des Buches erfährt man wie wichtig dieses Bild für die beiden wird.



Man muss gleich zum Beginn sagen, dass es sich bei diesen Buch um eine wahre Geschichte handelt. Die Autorin ist gleichzeitig die Jessica aus dem Buch. Es ist unglaublich wie Jessica Koch es geschafft hat ihre Erinnerungen so wiederzugeben, dass man beim Lesen das Gefühl hat selbst daneben zu stehen. Ich finde, dass es sich bei "Dem Horizont so nah" um ein sehr wichtiges Buch handelt, da es einige Themen behandelt, die einfach wichtig sind und leider viel zu selten angesprochen werden. Was ich ganz toll finde ist, das im diesem Buch endlich der Unterschied zwischen HIV-Positiv und Aids ganz genau erklärt wird. Viele wissen das gar nicht, dass HIV nicht gleich Aids bedeutet. Und dann kommen immer diese Vorurteile der Menschen die keine Ahnung haben von was sie reden. Diese Stelle im Buch, wo Jessica und Tina aus dem Auto steigen und den älteren Damen gehörig die Meinung sagen, finde ich super gemacht. Leider haben Menschen viel zu schnell ihre Meinung und verurteilen dadurch einen anderen Menschen. Das Buch sollte jeder gelesen haben, auch Menschen die sich eigentlich nicht für dieses Thema interessieren. Solche Menschen werden oft abgestempelt und immer nur schief angeschaut, aber, dass es sich dabei um ganz normale Bewohner handelt, ganz normale Menschen, daran denkt niemand. Dieses Buch gibt auch vielen die Kraft weiterzumachen. Heutzutage ist es etwas leichter mit dieser Krankheit umzugehen. Die Medizin ist um so viel besser als noch vor einigen Jahren. Endlich können diese Patienten wieder aufatmen. Es tut mir sehr, sehr Leid was Danny und Tina alles durchmachen mussten. Leider ist das Leben viel zu oft ungerecht. Ich wünsche Jessica Koch noch viel Kraft für ihren weiteren Lebensweg und danke ihr ganz herzlich für dieses Buch!






1 Kommentar:

  1. Hey :)
    Schön, dass dir das Buch gefallen hat. Man liest fast nur gute Kritiken darüber, kommt jetzt definitiv auf meine Wunschliste:)

    Liebe Grüße
    http://luna-liest.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen